Inhalt der Seite

Bezirksstelle Gladbeck

GLA_BSL_001 GLA_BSL_002

Herzlich Willkommen auf der Seite der Bezirksstelle Gladbeck des Jobcenters Kreis Recklinghausen. Hier erfahren Sie, wie Sie die Bezirksstelle in Gladbeck erreichen. Die Bezirksstelle des Jobcenters in Gladbeck wird geleitet von Karin Byrszel und Uta Bruns.

Organisatorisch und personell verantwortlich ist die Stadt Gladbeck, vertreten durch den Bürgermeister. Weiterführende Informationen zur Stadt Gladbeck erhalten Sie auf der Internetseite der Stadt: www.gladbeck.de.

Aktuelles

4. April 2018

Die Jobcenter-Bezirksstelle in Gladbeck erweitert die Sprechzeiten des Kundencenters, Wilhelmstraße 10 (1. Etage). Das Kundencenter ist ab sofort zusätzlich von Montag bis Donnerstag auch nachmittags geöffnet.

Die neuen Öffnungszeiten des Kundencenters:

  • Montag bis Donnerstag: 8.30 bis 12 Uhr und 13.30 bis 15 Uhr
  • Freitag: 8.30 bis 12 Uhr

Das Jobcenter in Gladbeck weist darauf hin, dass Gesprächstermine bei den persönlichen Ansprechpartnern in der Leistungsabteilung und in Fallmanagement/Vermittlung weiterhin nur nach vorheriger Terminvereinbarung möglich sind.

In der Leistungsabteilung ist zur Terminvereinbarung eine tägliche Telefonsprechstunde (8.30 bis 9.30 Uhr) eingerichtet. Die Leistungsteams sind in dieser Zeit über die Teamrufnummern (696-311, -312, -313, -314) erreichbar.

Fallmanagement und Vermittlung sind für Terminvereinbarungen unter den persönlichen Rufnummern der Sachbearbeiterinnen und Sachbearbeiter erreichbar: von Montag bis Freitag vormittags von 8.30 bis 12 Uhr sowie von Montag bis Donnerstag nachmittags von 13.30 bis 15.30 Uhr.


15. März 2018

Viele interessierte Frauen nutzen am 9. März das gemeinsame Angebot des Jobcenters in Gladbeck sowie der Gleichstellungsstelle und des Familienbüros in Gladbeck, mehr über berufliche Perspektiven und Fördermöglichkeiten zu erfahren. Mit rund 35 Teilnehmerinnen war die Informationsveranstaltung anlässlich des Internationalen Frauentages „Minijob - und dann?“ im Informations- und Beratungszentrum des DRK in Gladbeck sehr gut besucht.

Ein Minijob kann insbesondere Frauen den Berufseinstieg oder den Wiedereinstieg während oder nach der Familienphase erleichtern. Häufig stehen Frauen dann vor der Frage, wie es nach der Aufnahme eines Minijobs für sie beruflich weitergehen kann.

Die interessierten Frauen erhielten Informationen dazu, welche Wege es in eine sozialversicherungspflichtige Teil- oder Vollzeitbeschäftigung es gibt, welche Fördermöglichkeiten bestehen und welche Hilfen es zur besseren Vereinbarkeit von Familie und Beruf gibt, etwa bei Betreuungsmöglichkeiten.

Im Anschluss standen Manuela Seifert, Beauftragte für Chancengleichheit am Arbeitsmarkt (BCA) des Jobcenters Kreis Recklinghausen sowie die Gladbecker Jobcenter-Mitarbeiterinnen Janine Fechtner (Teamleiterin Markt & Integration), Regina Haastert (Teamleiterin Vermittlungsservice) und Heike Jenke (Vermittlungsservice) den Frauen für Gespräche und ihre individuelle Fragen gerne zur Verfügung

Telefon-Sprechstunde

Die Jobcenter-Bezirksstelle Gladbeck bietet für Fragen zu Leistungsangelegenheiten täglich eine Telefonsprechstunde an, montags bis freitags von 8.30 bis 9.30 Uhr.

Leistungsberechtigte werden einer Leistungsstelle zugeordnet. Maßgeblich für die Zuordnung sowie die Rufnummer für die Telefonsprechstunde sind die Anfangsbuchstaben des Familiennamens. 

A - Dim02043 696-311Teamleiterin Johanna Laabs
Din - Kasp02043 696-312Teamleiter Tobias Bousch
Kasq - Ric02043 696-313Teamleiter Sebastian Getta
Rid - Z02043 696-314Teamleiter Georg Rüter

 

Das Haus der sozialen Leistungen

Im Haus der sozialen Leistungen steht der Mensch stets im Mittelpunkt. In Gladbeck gehören dazu das Jobcenter sowie die Ämter für Bildung und Erziehung, Soziales und Wohnen, Jugend und Familie, Integration und Sport. Sie kümmern sich um vielfältige Anliegen und arbeiten dabei eng zusammen mit zahlreichen Anbietern von sozialen Dienstleistungen.

Angesichts der vielen Ansprechpartner für die unterschiedlichen Anliegen finden sich nicht alle Kundinnen und Kunden alleine zurecht. Sie laufen Gefahr, sich an die falschen Stellen zu wenden und so unnötig Zeit zu verlieren. Damit dies möglichst nicht mehr geschieht, können sie die Hilfe der Lotsin in Anspruch nehmen.

Diese Aufgabe hat Stefanie Rade übernommen. Sie kümmert sich um Ihre Anliegen, berät und gibt Orientierungshilfen, indem sie die richtigen Wege weist und Kontakte anbahnt.

Beratungstermine erhalten Sie:

  • im Kundencenter des Jobcenters, Wilhelmstraße 10,
  • im Servicecenter des Amtes für Soziales und Wohnen, Wilhelmstraße 8 oder
  • direkt bei Lotsin Stefanie Rade: Telefon: 02043 99-2064, E-Mail: stefanie.rade@stadt-gladbeck.de.

Antragsaufnahme

Das Jobcenter ist Ihr Ansprechpartner für Leistungen nach dem Sozialgesetzbuch, Zweites Buch (SGB II) in Gladbeck. Wir helfen Ihnen weiter, wenn Sie erwerbsfähig sind und selbst aus eigenen Kräften und Mitteln, zum Beispiel durch Einkommen, Vermögen, Leistungen Angehöriger oder anderer vorrangiger Sozialleistungsträger, den notwendigen Lebensunterhalt nicht bestreiten können.

Jede Antragstellung setzt eine Klärung Ihrer persönlichen Situation voraus. Die Antragsannahme erfolgt deshalb ausschließlich in einem persönlichen Beratungsgespräch im Rahmen eines vereinbarten Termins bei Ihrer zuständigen Ansprechpartnerin oder Ihrem Ansprechpartner. Hierzu wenden Sie sich bitte zunächst persönlich an das Kundencenter an der Wilhelmstraße 10. Mit der Aufnahme Ihrer persönlichen Daten wird der für die eventuell spätere Leistungsgewährung wichtige Zeitpunkt der Antragstellung registriert.

Wir prüfen mit Ihnen gemeinsam, ob Sie aufgrund Ihrer Situation einen Anspruch auf Arbeitslosengeld II haben. Wir versuchen aber auch, Ihnen dabei zu helfen, vorrangige Ansprüche geltend zu machen.

Das Internet kann und soll den persönlichen Kontakt nicht ersetzen. Sprechen Sie uns an, wir stehen Ihnen gerne zur Verfügung. Anregungen und Hinweise sind ausdrücklich erwünscht, um einen immer gleichbleibend guten und aktuellen Service für alle Bürgerinnen und Bürger bieten zu können.

Für Beratungsgespräche mit Ihren Ansprechpartnern vereinbaren Sie bitte immer vorher einen Termin.

Zur Antragsaufnahme sind folgende Unterlagen immer mitzubringen:

  • Gültiger Personalausweis oder Pass
  • Aktuelle Miet- und Heizkostennachweise
  • Einkommensnachweise aller im Haushalt lebenden Personen (z. B. Lohnabrechnungen, Bewilligungsbescheide Arbeitslosengeld I, BaföG, Kindergeldzahlungen, Rentenbescheide)
  • Kontoauszüge aller Konten mindestens der letzten drei Monate für alle Personen der Bedarfsgemeinschaft
  • Vermögensnachweise (z. B. Sparbücher, Wertpapiere, Lebensversicherungen, Kfz-Unterlagen, Haus- und Grundbesitz)
  • Sozialversicherungsausweise, Krankenversicherungskarten, Rentenversicherungsnummern, Kindergeldnummern

Zusätzlich kann erforderlich sein:

  • Schulbescheinigungen bei Kindern ab 15 Jahren
  • Nachweise über Unterhaltsregelungen, gegebenenfalls Nachweis über Leistungen nach dem Unterhaltsvorschussgesetz
  • Bei Haus- oder Wohnungseigentum sind Finanzierungsnachweise, Tilgungspläne, Nachweise über öffentliche Abgaben erforderlich

Diese Aufzählung ist nicht abschließend. Je nach Einzelfall können weitere Nachweise erforderlich sein. Bitte denken Sie daran, dass alle Angaben durch Vorlage von entsprechenden Nachweisen belegt werden müssen.

Vermittlung in Arbeit

Hauptaufgabe des Jobcenters ist es, Bürgerinnen und Bürger dabei zu unterstützen, ihre Hilfebedürftigkeit zu überwinden und sie in Ausbildung und Arbeit zu vermitteln. Mit unserem Beratungs- und Integrationsangebot fördern und fordern wir erwerbsfähige Leistungsberechtigte. Der Anspruch auf Grundsicherung hängt wesentlich davon ab, dass Hilfebedürftige sich aktiv um Arbeit bemühen und die Förderangebote annehmen.

Um Sie erfolgreich in den Arbeitsmarkt zu vermitteln, gehen wir auf Ihre individuelle Situation ein: Ihre Stärken, Schwächen, beruflichen Interessen und Ihre persönliche Lebenssituation. Gemeinsam mit Ihnen entwickeln wir eine individuelle Integrationsstrategie und überlegen, welche Schritte notwendig sind, damit sich Ihre Chancen auf eine Arbeitsstelle verbessern. Eine Erweiterung Ihrer fachlichen Kenntnisse und Fähigkeiten könnte notwendig sein. Sie erhalten Angebote zur Unterstützung bei Bewerbungen, werden auf Trainingsmaßnahmen und Arbeitsgelegenheiten hingewiesen.

Ihr Ansprechpartner hilft Ihnen dabei, passende Stellenangebote zu finden. Er zeigt Ihnen auch Möglichkeiten auf, wie Sie selbstständig auf Arbeitssuche gehen können. Mit Ihrem Ansprechpartner können Sie alle offenen Fragen klären, die Sie zu Ihrer persönlichen Situation und Ihren Bewerbungen haben.

Mehr über unsere Angebote für eine erfolgreiche Vermittlung in Ausbildung oder Arbeit finden Sie hier.

Gladbeck-Card

Die Stadt Gladbeck gibt die "Gladbeck-Card" aus, um bestimmten Personengruppen die Teilnahme am gesellschaftlichen und kulturellen Leben zu ermöglichen.

Zuständige Dienststelle für die Ausgabe bei der Stadt Gladbeck ist das Bürgeramt, Neues Rathaus, Willy-Brandt-Platz 2, 45964 Gladbeck.